An der Basis nichts Neues

Ich darf starten. Wahrscheinlich war dieser Wahlkampfmontag, der 9. November, nichts besonderes oder ich hab was verpasst. Bei zwei viel zu süßen Marmeladenbrote eines namenhaften Herstellers liefert "Der neue Tag" indirekt den ersten Blutdruckheber.

Darf auf Seite 5 doch eine Vereinigung der Familienunternehmer per Anzeige gegen eine ganz arg böse Vermögenssteuer "hetzen". Den Lobbyverband kannte ich gar nicht. Aber soll mir recht sein. Kurpelt die Anzeige doch die Wirtschaft an und so weit vorne kostet des richtig viel Kohle. Kaffee aus Juso-Tasse hilft. Lustigerweise dazu später mehr.

Nach dem Frühstück der erste Kontakt mit diesem Neuland oder kurz - das Internet. Auf Nachdenkseiten.de auf den recht aufschlussreichen Artikel zu Syrien "Menschenrechte vs. Völkerrechte" gestoßen. Eigentlich zu früh für schwere Kost, aber trotzdem gelesen und für gut befunden.

Als reine "Aktion" im Wahlkampf steht heute nur Flyern oder auch Verteilerdienst an - sprich Grötsch- und Karl-Prospekte in die Neustädter Briefkästen feuern. Zirka 250 Haushalte haben wir heute versorgt. Wetter hat glücklicherweise durchgehalten. Regenjacke leider im Büro vergessen. Danach erstmal mit Zoigl und Brotzeit beim Wahlhauser belohnt.

Zuhause dann Mails gecheckt, Twitter durchwühlt und auf Facebook gestalkt. Da stoße ich wieder auf die Familienunternehmer. Ein bayerischer Genosse hat das Lobby-Kampagnen-Video geteilt:

Bekanntermasen ist stumpf Trumpf. Deshalb hier, hier und hier bisschen "Inhalt" zu Steuermythen der Jusos Erlangen.

von Adrian Kuhlemann, Juso-Unterbezirksvorsitzender 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0