Zukunft Landkreis Tirschenreuth - ein alter Klassenfeind im neuen Gewand

Wählerinitiative "Zukunft TIR" - eine CSU-Tarnorganisation?
Wählerinitiative "Zukunft TIR" - eine CSU-Tarnorganisation?

Am gestrigen Sonntag, den 8. Dezember 2013, hat sich die "parteiunabhängige" Wählerinitiative "Zukunft Landkreis Tirschenreuth" gegründet beziehungsweise ihre Kreistagsliste für die Kommunalwahl 2014 nominiert.

 

Genossen haben den Vorwurf geäußert, dass diese Organisation die WählerInnen verarscht. Es soll der schäbige Versuch der CSU sein mit 120 BewerberInnen anzutreten.

Wir wollen die einzelnen Personalvorschläge, die sicher alle mit voller Überzeugung antreten und mit dem Hintergedanken des "Weltverbesserns" antreten, nicht kritisieren. Oder bei den Konservativen - das Erhalten des tollen, aktuellen Zustandes.

Es gibt aber einige Ungereimtheiten. Zahlreiche. Schlimme.

Und dass von 60 KandidatInnen gerade mal neun Frauen nominiert wurden und unter den ersten 20 Plätzen zwei an das weibliche Geschlecht gingen, stört wahrscheinlich nur einen aufrechten Sozialdemokraten.

Das Deckmäntelchen der Parteiunabhängigen

 

Auf der Facebookseite findet sich folgende Selbsteinschätzung:

 

"Wir sind eine parteiunabhängige Gruppierung, die sich mit dem Namen Zukunft Landkreis Tirschenreuth (Zukunft TIR) bei der Kreistagswahl am 16.03.2014 mit 60 Kandidaten auf einer eigenen Liste bewirbt." - Facebookinfo

 

Nachtrag vom 29. Dezember 2013: Mittlerweile hat man das Wörtchen "parteiunabhängig" durch "unabhängig" ersetzt. Wurde ihnen selbst wahrscheinlich zu peinlich. Aber wir machen natürlich Sreenshots.

 

Eine glatte Lüge. Von den 60 KandidatInnen sind nur 14 keine CSU-Apparatschicks. Und von diesen 14 haben wir nur nichts im Internet gefunden. Kleiner Spaß für euch - eine Tabelle mit allen Namen und Funktionen. Alles fein säuberlich verlinkt.

  Platz   BewerberIn  Funktion innerhalb/für CSU    sonstiges    unabhängig  
1 Dr. Benjamin Zeitler Kreisrat, Gemeinderat - -
2

Julia Thoma

Listenkandidatin Landtag

-

-
3 Gerd Schönfelder Gemeinderat, Kreisrat - -
4 Matthias Grundler stellv. JU-Kreisvorsitzender - -
5 Christian Doleschal JU-Bezirksvorsitzender - -
6 Günter Kopp Bürgermeister - -
7 Jürgen Preisinger CSU-Schriftführer Schönkirch - -
8 Marco Vollath CSU-Kreisvorstand - -
9 Christoph Weigl JU-Vors. Bärnau    
10 Franz Häring CSU-Kassier Tirschenreuth    
11 Jürgen Hamann JU-Vors. Waldsassen    
12 Martin Teubner CSU-Bürgermeisterkandidat    
13 Markus Heining Beisitzer JU-Kemnath    
14 Andreas Malzer Stellv. Ortsvors. Konnersreuth    
15 Christian Heinl JU-Vors. Neusorg    
16 Manuel Zeitler CSU Friedenfels    
17 Caroline Hampel      
18 Dietmar Schreiner      
19 Andreas Neugirg CSU-Beisitzer Erbendorf    
20

Michael Brucker

JU-Kreisschriftführer    
21 Johann Walter CSU-Beisitzer Kreisvorstand    
22 Oliver Müller JU-Kassier Tirschenreuth    
23 Petra Höhne JU-Beisitzerin Immenreuth    
24 Walter Heindl CSU-Beisitzer Waldsassen    
25 Hans Wegmann Mitglied CLU Kemnath    
26 Josef Bollmann CSU-Kassier Erbendorf    
27 Monika Greger CSU-Kreisschriftführerin    
28 Thomas Grillmeier Beisitzer CSU-Kreisvortstand    
29 Georg Sollfrank CSU-Beisitzer Bärnau    
30 Florian Kraus      
31 Laura Scharnagel      
32 Wolfgang Söllner stellv. JU-Vors. Ebnath    
33 Sebastian Koch JU-Kassier Waldsassen    
34 Hans Prieschenk      
35 Jürgen Böckl CSU-Beisitzer Erbendorf    
36 Johannes Härtl JU-Vorsitzender Friedenfels    
37 Gerhard Kraus      
38 Markus Dumler JU Neusorg    
39 Josef Popp CSU Kulmain    
40 Robert Ehrmann      
41 Hilmar Wollner CSU-Beisitzer Waldershof    
42 Gregor Schraml      
43 Josef Scheiber      
44 Paul Völkl CSU-Kassier Kemnath    
45 Andrea Müller      
46 Maximilian Mehler JU-Beisitzer Tirschenreuth    
47 Stefan Müller CSU Waldershof    
48 Matthias Bäumler JU-Kreiskassier    
49 Dominik Killermann JU-Vorsitzender Neusorg    
50 Hildegard Schroll      
51 Martin Rosner Stellv. Vors. Waldsassen    
52 Florian Söllner Stellv. JU-Vors. Brand    
53 Rita Popp Beisitzerin Kemnath    
54 Sabina Vollath      
55 Robert Weiß CSU-Kassier Konnersreuth    
56 Marco Streng JU-Vorsitzender Kastl    
57 Holger Paschedag stellv. Vors. CSU-Mitterteich    
58 Susanne Zeitler      
59 Barbara Wenisch      
60 Leonhard Zintl Kreisvors. Mittelstandsunion    

Wenn wir nun davon ausgehen können, dass die wenigsten der 60 Personen ihr Parteibuch zurückgeben werden und von der reinen CSU-Lehre lossagen, kandidieren am 16. März 2014 für die Kreistagswahl 120 CSU-SoldatInnen. Oder 106. Ohne die uns Unbekannten.

Beweggründe eines amtierenden Kreisrates die Seiten zu wechseln

 

Bei der "Zukunft Landkreis Tirschenreuth" versammeln sich aber nicht nur Leute, die es auf die eigentliche CSU-Liste nicht geschafft haben. Ein Dr. Benjamin Zeitler (Platz 1),  Gerd Schönfelder (Platz 3), Christian Doleschal (Platz 5) oder auch eine Julia Thoma (Platz 2) hätten sicherlich vordere Plätze erhalten. Vorallem - wieso kandidiert ein amtierender Kreisrat, wie Benjamin Zeitler nicht mehr für die CSU? Erster Gedanke: es hat bei der Aufstellung der CSU-Liste gekracht. Diese wurde aber einstimmig angenommen und erklärt auch nicht andere Hochkaräter bei "Zukunft TIR". 

 

Wahrscheinlich soll die zweite CSU-Liste dadurch legitimisiert werden oder einfacher - seriös wirken. Kein aktueller Kreisrat, egal welcher Partei, welchen Alters oder Geschlechtes, ist durch die Persönlichkeitswahl auf einen guten Listenplatz angewiesen. Ankreuzen muss man ihn halt irgendwo können.

 

Einen gravierenden Makel hat der Personalvorschlag aber, es gibt keinen Landratskandidatin oder -kandidaten. Wer "Verantwortung ... übernehmen und den Landkreis Tirschenreuth positiv gestalten" (Facebookinfo) will, sollte auch den Anspruch des "Regierens" haben. Wahrscheinlich wollte keiner das damit verbundene Parteiauschlussverfahren riskieren.

Nach der Wahl wird fleisig - ohne eigenes Profil - mitgestimmt

 

Doch wie interpretiert die "Zukunft TIR" nach der Wahl seine Rolle? Sie wird zum Stimmvieh der Mutterpartei. Aus einem einfachen Grund. Ihr fehlt die innere Distanz, die wahre Unabhängigkeit um eigene Entscheidungen zu finden und auch zu treffen.

Strategische Einschätzung von "Zukunft TIR" - eigentlich geil gemacht

 

Egal wer Landrat wird, sei es unsere Brigitte Scharf, Wolfgang Lippert oder Alfred Scheidler, die CSU könnte eine absolute Mehrheit im Kreistag schaffen. Aktuell haben die Christsozialen 30 von 60 Mandate. Sollten die gehalten werden und "Zukunft TIR" holt mindestens ein Mandat - zack: Gestalterische Mehrheit.

Zudem musst dich nicht rumärgern bei der Listenaufstellung, weil jeder sein Plätzchen bekommt. Die zweite Garde kann sich schon mal beweisen und einen Namen machen. Eventuell reicht es dann in 6 Jahren um bei den Großen auf die Liste zu dürfen.

 

Nur ehrlich sollte man sein. Die Liste braucht keinen wulstigen Namen wie "Zukunft Landkreis Tirschenreuth".

CSU - die Zweite, CSU Reserve oder CSU Resterampe hätte gereicht.

Liebevoll zusammengestellt von unserem Vorsitzenden Adrian Kuhlemann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0